• 3

    Kochsession mit Tiefschwarz und neues Album

    News von Ex-Stuttgartern aus der Ferne: Ali und Basti Schwarz alias Tiefschwarz haben für Electronic Beats eine kleine Kochsession in Alis Berliner Butze gedreht. Im zugehörigen Interview ein paar interessante Aussagen, filmisch merkt man, dass es etwas schwierig ist, die Zubereitung von Fleischküchle mit Kartoffelsalat über 7 Minuten zu dokumentieren.

    Interessante Info am Rande: 2015 kommt das vierte Album von Tiefschwarz auf ihrem eigenen Label Souvenir, das die beiden erstmals alleine, d.h. ohne Produzenten, produziert haben.

     
    3 Kommentare »
     
  • 1

    SEMF 2014 Foto-Recap

    semf_2014_7

    (Alle Fotos von Saeed, danke.) 

    Schnelldurchlauferhitzer SEMF Recap, neuer Rekord, sold out Concerts wie bei Jay-Z, 16.600 verkaufte Tickets (letztes Jahr 15.500), gefühlt geht der Trend weg von den Sonnenbrillen und Neonbänder hab ich auch weniger gesehen. Dafür eine mit Indianerkopfschmuck. Kann man machen. Muss man aber nicht. Ganz stark auch das Jeanshemd von Rødhåd – und sein Set hat mir ebenso gut gefallen, wie Fritzle live oder Väth auch sehr solide.

    Der Termin für nächstes Jahr ist optioniert und dann wäre es begrüßenswert, wenn man die zwei großen Probleme Token-Rückerstattung und Toilette in Griff bekäme. Ansonsten wirkt das auf mich alles schon sehr tight, was da oben hingestellt und organisiert wird.

    Die meisten Leute schienen ganz offensichtlich ihren Spass zu haben, wir ebenso, manch einer hatte (natürlich) auf FB noch das eine oder andere noch zu motzen, wie z.B. zu viele Schutz(zivi)polizeipräsenz, hier übrigens der Polizeibericht, oder schlechte Beschilderung auf dem Festivalgelände. Beim letzteren Punkt sag ich mal: Augen auf und lesen hilft.

    semf_2014_1

    semf_2014_2

    semf_2014_3

    semf_2014_4

    semf_2014_8

    semf_2014_9 semf_2015_5

    #babba #gudelaune #semf #semfgang #väth #latergram #bis2015

    Ein von kesseltv (@kesseltv) gepostetes Foto am

     
    1 Kommentar »
     
  • 5

    Stuttgart Electronic Music Post (SEMP)

    So ihr Wurstfabrikanten, Samstag SEMF-Time, wie gehabt auf der Messe…

    YouTube Preview Image

    ….ganz viele Menschen am Start und sogar ein paar DJs und die #aufthorsten Crew (3/4 zumindest). Lobenswert: Dieses Jahr werden noch mehr Locals eingebaut, an die 20 Acts sind am Start, sie heißen Niklas Ibach, Maliph, Nemelka & Noah Kwaku, Tanzburg, Chris Sonaxx, Intial Pattern, Lehnert, Dincsoy, Milyano, Maliph, Kneer & Koegler, Mazza, Erkan Baran, Cello Nero, Ben Muetsch, Robin Seitter und natürlich: Dundu. Der Star des Abends, wie jedes Jahr.

    Mitunter ziemlich unterschiedliche Arbeitsweise, ein Ibach klingt z.b. eher so…

    YouTube Preview Image

    …während Maliph oder Nemelka & Noah Kwaku Live-Elemente integrieren und auf der Bühne eher jammen.

    YouTube Preview Image

    Tanzburg klingen auch interessant:

    YouTube Preview Image

    Brandaktuell gibt es eine neue EP von Maier und Lehnert, mit letzterem wird wieder sehr viel gelacht am Samstag. Top-Typ. Ja, Heslach-Maier, du natürlich auch!

    Heißt: Rocker33 Ep. Warum auch immer. Spass! Nennen sich gemeinsam Almamale (Anfangsbuchstaben der Vor- und Nachnamen, blicksch). Original plus drei Remixe, wobei bei beim ersten Durchskippen sagen würde, Original gewinnt ein Wurstbrot mit Glühwein.

    Johannes Brecht ist nicht auf dem SEMF, zumindest nicht als Gast, wobei: vielleicht unterstützt er seinen jüngeren Bruder Matthias, der eine Hälfte von Maliph ist. Der ältere Brecht hat ne neue EP am Start, hatte auch schon eine VÖ auf Henrik Schwarz Label Sunday Music.

    Jo Brecht kann man als VBM (Vollblutmusiker) bezeichnen, hat ja diese Live-plus-DJ-Reihe Urban Sessions im Bix gemacht, hört man auf Enjoy The Void EP. Vor allem der Titeltrack ein Aufbaumonster.

    Dann hammer noch was neues, beziehungsweise ein neuer Name, Ackermann, erste Koop mit Martin Eyerer, Grüße nach Berlin an dieser Stelle, auf Get Physical. Guter Einstieg.

    Hinter Ackermann steckt zu einen Hälfte Marlon von Super Super und Music to make Babies to, wo wiederum der Traktor-Andres dabei ist. Und vielleicht auch bei Ackermann? Total geheimnisvoll immer alles. Voll aufregend. Ja.

    Music to make Babies to ist auf den, Eigenbeschreibung, Planeten Deep, Dub und Disco daheim und das kann man seit kurzem auf Albumformat hören.

    Einige Tracks gab es schon, für das Komplettding haben Andres und Co viel Arbeit reingesteckt, meinte er. Die meisten Tracks mit Sänger, manchmal etwas schmachtig für meine Begriffe, ja, gibts auch nicht das Wort, aber die Discofox-Atmosphäre, die passt.

    Ob man dazu wirklich Babys machen kann, weiß ich nicht, ich hör aber beim Sex prinzipiell keine Musik. Und jetzt wisst ihr das auch.

    Auch und wie immer bei sowas: keine Garantie auf Vollständigkeit. Was mir halt gerade so zugeflogen ist.

     
    5 Kommentare »
     
  • 4

    Happy Weekend Mix by Waffel & Pfannkuchen

    waffelundpfannkuchen

    Muss ich sagen: ein wirklich exzellenter Mix. Konsequent reduziert und zurückgenommen, fast schon schüchtern und unaufdringlich wie indirekte Beleuchtung, meist dubbiger Unterboden, die Strukturen verändern sich spärlich und du bist schnell gefangen in dieser Hypnose. So ging es mir zumindest.

    Dann der Moment, an dem ich fast angefangen habe zu weinen: Bauen Waffel & Pfannkuchen halt echt eine Studio 1 ein, die Mittneunziger Konzeptserie (sortiert nach Farben) von Wolfgang Voigt. W&P wählen die Orange, meiner Erinnerung nach auch eine der stärksten, und direkt danach ne Basic Channel! Und zwar für mich mit das beste BC Stück: Phylyps Trak II / II. Diesen Übergang haben wir damals übrigens auch ganz gerne gemacht (also ich zu derzeit noch und nur im Zimmer bei meinen Eltern oder dann beim Tes im Diva).

    Wie ich das in I-Shops gesehen, wurden die ganzen BCs gerade nochmals neu aufgelegt. Und das kann man immer wieder machen, muss man immer wieder machen, diese Musik muss für Nachwelt und nächsten DJ Generationen erhalten bleiben. So! Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!

    Das vorliegende Set ist auch: ein gutes VP. Und das Vorprogramm bestreiten Waffel und Pfannkuchen morgen Abend, 6. Dezember im Romy S. – man feiert sieben Jahre elektronische Romy. Die KTV-Holding gratuliert zu diesem Anlass der Patze-Janni-Yusuf-Entertainment & Enterprises Ltd. und schickt ein paar Biers mit Wunderkerzen rüber.

    Good Job, weiß noch, wie es damals los ging, dieser Wechsel, nach sieben Jahren HipHop / Mixed, war gerade in den ersten Monaten nicht immer einfach, aber auch anhand dieses Beispiels sieht man, am Ball bleiben (und natürlich “bin Promo machen”, legendär) kann sich doch auszahlen bzw. ist letztendlich der einzige wahre Weg, anstatt alle drei Monate das Programm zu ändern. Wobei Yusuf schon mal wieder sein berühmtes Van Halen Intro (geht fünf Minuten oder so) laufen lassen könnte. Die Gesichter würde ich dann ganz gerne sehen.

    Längst all black everything und nicht mehr rot wie früher, haben im Romy auch Waffel & Pfannkuchen ein Zuhause gefunden. Außerdem sind Dimi und Vincenzo in der Finca oder im Dresden und mal dort und hier oder hier und dort zu hören und auch mal außerhalb. Längst eilt ihnen  ein guter Ruf voraus, geschätzt auch von einigen älteren Kollegen und sowieso spricht dieser Mix für sie, produzieren tun sie ebenso, aber da gibt es scheinbar noch nix zu hören. Wenn es soweit ist, werden sicherlich Plakate geklebt.

    Dann mal viel Spaß morgen, zu Gast übrigens Virginia, früher Vocal.House-Dame u.a. im Red Room, heute Ostgut-Stall und ein Herr namens Jonas Kopp. Und übrigens: Im Romy ist morgens erst dann Schluss, wenn keiner mehr da ist (bzw. Chef sagt, jetzt ist Feierabend) und nicht um Punkt 5 Uhr. Alles absolut wasserdicht geregelt hier. Feels like Oase mitten im Ordnungsamtwahn.

    W&P FB

    Romy S. FB  

     
    4 Kommentare »
     
  • 13

    Happy Weekend Autumn Grooves Mix by morri

    morri

    Thorsten meinte gestern: Ein Mix dürfe nie mit der Bassdrum losgehen. Seh ich prinzipiell auch so. Morri entscheidet sich für Eisenbahnsound und liebliches Geklimper und lässt dann Beat reinlaufen. Schön. Voll schön.

    Wie der ganze Mix: Fein abgestimmt, vorhin gemütlich auf dem Sofa gehört (#meinleben), kenne einige Tunes, manche müssten schon einige Jahre auf dem Buckel haben (was ich ja absolut nie schlimm finde) oder sind rereleased worden und da ist auch auch was von Robert Hood dabei oder? Oder ich täusch mich gerade einfach total, weil ich noch restalkohole.

    Was noch? morri super Typ, nicht zu ersten mal im HWM und sicherlich auch nicht zum letzten Mal, zu hören öfters in Kombination mit Electrosmog-Partys oder donnerstags im Romantica. Legste heute? Wenn ja viel Spaß und happy Halloween an alle, die mich kennen und mögen und nicht kennen und nicht mögen (SWR-Klassiker, einmal im Jahr geht).

    www.facebook.com/docmorri

     

     
    13 Kommentare »
     
  • 0

    Housenation – eine musikalische Reise durch Deutschland

    housenation

    (Erster Drehtag mit Common Sense People und Der Gerber) 

    Klingt gut wie das neue Caribou-Album: Die Stuttgarter Christian Gebert und Patrick Gängler drehen aktuell den Dokumentarfilm “Housenation – eine musikalische Reise durch Deutschland”. Das Filmprojekt wird sich “mit den Unterschieden der elektronischen Musikkultur in Deutschland auseinandersetzen” und das “Hauptaugenmerk wird dabei auf musiksoziologische Codes und Publikumsforschung gelegt”, so die Beschreibung auf der FB-Seite.

    Für die Aufnahmen reist man bis Ende Februar 2015 durch sechs Städte (München, Frankfurt, Köln, Hamburg, Leipzig und Berlin), der Stuttgarter Part wurde bereits am Wochenende aufgenommen.

    In jeder Stadt werden “ein, zwei Szeneaktive (Veranstalter, DJ’s, Produzenten, Labelbesitzer, Live-Acts, Clubbesitzer, Plattenladenbesitzer, Szenegänger bzw. -kenner) interviewed, die die jeweilige Stadt vertreten über die Kultur und das Feiern an sich in der jeweiligen Region.” Zudem will man mit jedem Protagonisten “auf eine für die Stadt typische Veranstaltung gehen”.

    Jeder Stadt werden circa neun Minuten gewidmet. Christian schätzt momentan, dass der Film circa im März steht, zwischendurch sollen ein paar Trailer veröffentlicht werden.

    www.facebook.com/housenationdeutschland 

     
    Keine Kommentare
     
  • 3

    Musik Made in Stuttgart

    Vorher Bundesvolkstanz, jetzt mal richtige Musik. Erst (glaub) zum zweiten Mal in diesem Jahr, eine Übersicht aus der Stuttgarter HipHop und Electronic-Szene und wie immer bei solchen Sammelposts gilt: kein Anspruch auf Vollständigkeit. Gibt natürlich noch viel mehr. (Und ja, manches ist schon voll aaaalt!!!!11111!!!!!!!) 

     

    natum

    Zwischen jetzt und 2015 liegen nur noch S-City leuchtet und der Weihnachtsmarkt, haben wir am Samstag festgestellt. Es ist also dringend an der Zeit, sich langsam für das kommende Jahr aufzustellen.

    “Two Guys based in Stuttgart”, schon länger Studiopartner und noch länger solo als DJs & Produzenten aktiv, stellen sich unter dem Projektnamen Natum samt Deep-Tech-Wumms für das Jahr 2015 auf, Zielobjekt, logo, Tanzfläche. Zwei dampfige Produktionen wurden auf Soundcloud gewuppt (als Free Download verfügbar), wobei mir vocalige “The Way” taugt. Davon vielleicht noch eine längere Version schneiden?

    Watch also out for 2015 und bis dahin folgen unter der Facebook-Seite oder dem  Soundcloud-Profil.

    Schon Ende letzten Jahres wurde Label Rough Recordings gegründet. Bislang finde ich zwei Releases auf Youtube, die erste datiert von Ende Juni und die klingt positiv in meinem Ohr.

    YouTube Preview Image

    Vor ein paar Wochen feierte man die erste Vinyl-Veröffentlichung im Romantica, die man auf Decks vorbestellen kannbzw. schon vom Label selbst versendet wird.

    rough-2

    Gibt´s von mir ein Instagram-Herzle. Weitermachen.

    www.facebook.com/roughrecordings

    —-

    Schon eine ganze Weile weiter macht Kowalski Musik, das Label zum Club, der Sound zum Club, Start vor über einem Jahr, zwischenzeitlich ist man bei der 007 angelangt.

    Die EPs stammen zum Teil von Kowalski-Residents, sowie DJ-Gästen oder Freunden des Hauses. Die bisherigen Veröffentlichungen, die 008 kommt demnächst von Jochen Pash, spiegeln ganz gut die Gesamtbild vorne am HBF ab – flotter, tribaliger Tech und bis melancholisch drückender Electro-House. Skip it on.

    —-

    Konstantin Sibold hat Ende August im Rahmen einer Mule-Compi ebenfalls einen neuen Tune veröffentlicht…

    YouTube Preview Image

    …und während ich so such, was gerade noch bei ihm geht, finde ich diese alte Interview mit ihm von 2010, aufgenommen (meine ich) im Humptys in der Bahndirektion.

    YouTube Preview Image

    Süüüsss!

    —-

    Ändern wir die Geschwindigkeit und das Genre und werden rappiger. Ziemlich gespannt bin ich auf das zweite Betty Ford Album, erscheint im November und heute wurde die erste Video-Single veröffentlicht.

    Die Betty Ford Boys sind Suff Daddy, Brenk Sinatra und Dexter, also sozusagen die Cream unter den Beatmakern (und damit ist jetzt nicht die Créme gemeint, sondern eine Rockformation, Infotweet für die nach 1954 geborenen Leser) – und Dexter ist zwischenzeitlich (bekanntlich) in Stuttgart sesshaft, und ja, er ist hauptberuflich Kinderarzt.

    Die erste Betty Ford (Ende letzten Jahres erschienen) fand ich vorzüglich und höre sie heute noch sehr gerne. Am kommenden Donnerstag, 23.10. treten die BFBs übrigens im Freund & Kupferstecher auf. Vor einem Jahr haben sie im SPS einen starken Gig hingelegt, ein Besuch ist also empfehlenswert.

    P.S.: Ab 17:30 Uhr schon im Second Hand Records.

    bettyfordboys

     

    Dexter ist ja sowieso bisschen Man of the year, sein ebenso vorzügliches Palmen & Freunde-Album war monatelang Nummer 1 im HHV-Shop, erschienen übrigens bei seinen Heilbronner WSP-Homies (dachte ja erst auf MPM) und auf Wortsport ist vor ein paar Tage die Maggo Ep von Mädness erschienen – ach nee, die erscheint erst Ende dieser Woche.

    Titeltrack: Stark. Sehr sehr stark. Video: Super.

    YouTube Preview Image

    Auch hierfür ein Instagram-Herzle von mir.

    wsp-entertainment.de www.facebook.com/maednessrap

    Schon vor ein paar Wochen / Monaten hat mir ArtisT geschrieben (glaub ich zumindest noch). Junger Kerl, Homerecorings-Style. Das kann so sein oder so (hab heute schon beides gehört), ArtisT jedenfalls finde ich ganz spannend in allen Punkten.

    Man weiß ja auch nie manchmal, warum einem etwas gefällt oder nicht. Dieser Junge hat, finde ich, Potential. Kürzlich kam sein 2014er Mixtape Umgangssprache raus oder hoch auf Soundcloud.

    www.facebook.com/ArtisTxRap

     —-

    Und als Abbinder haben wir noch einen neuen Tune von Mole, den haben wir bei ähnlichen Stuttgart-Musik-Posts schon ein, zwei Mal vorgestellt.

    Video aufm Kopf. Kopf oder Monitor drehen. Danke für die Aufmerksamkeit. Support your local Musikcenter.

     
    3 Kommentare »